„Babyfreundliche Apotheke e.V.“ für 1A-Award nominiert

Alles für das Baby: Qualitätssiegel für die beste Beratung in der Apotheke

Apotheke

Viele Dinge ändern sich, wenn sich ein Baby ankündigt. Die werdende Mutter hat viele Fragen: Darf ich in der Schwangerschaft Kopfschmerztabletten einnehmen? Schadet das Antibiotikum meinem Baby, wenn ich noch stille? Und wie kann ich meinem Baby bei Blähungen oder beim Zahnen helfen? Da wäre es doch toll, die richtige Beratung in der Apotheke zu bekommen. Kein Problem: In Deutschland gibt es 70 zertifizierte „babyfreundliche Apotheken“.

Treibende Kraft hinter dem Verein Babyfreundliche Apotheke e.V. ist die Apothekerin Karin Kriwanek. Die gebürtige Münchnerin hat ihn vor über zwölf Jahren mit sechs Apotheken gegründet, heute zählt der Verein knapp 120 Apotheken. „Es ist wichtig, die Qualität der Beratung für Schwangere, Stillende und Eltern mit Babys in der Apotheke zu optimieren“, sagt die Vorsitzende. Das Recht, sich babyfreundlich zu nennen, wird vom Verein erst dann gewährt, wenn ein Apothekenteam seine spezielle Qualifizierung nachgewiesen hat. Dazu müssen sich die Mitarbeiter umfassend fortbilden und eine strenge Prüfung vor einem externen Gutachter absolvieren. Die Zahl der Apotheken mit Qualitätssiegel, die sich erfolgreich auf Schwangere, Stillende und junge Eltern spezialisiert haben, wächst ständig.

Die Schwerpunkte

  • Die Beratung von schwangeren Frauen: Werdende Mütter haben häufig mit typischen Beschwerden zu kämpfen, wie Übelkeit oder Verstopfung. Experten in babyfreundlichen Apotheken wissen, welche Hausmittel den Frauen zuverlässig helfen. Und wenn es doch ein Arzneimittel sein muss, kennen sie ein Präparat, das dem Baby keinesfalls schadet.
  • Die Beratung von stillenden Müttern: Es ist allen babyfreundlichen Apotheken ein besonderes Anliegen, das Stillen zu unterstützen. Aber nicht jeder Mutter gelingt das problemlos. Oder sie erkrankt und muss ein Medikament einnehmen. Die babyfreundlichen Apotheken wissen, was Mutter und
    Kind hilft.
  • Die Beratung von jungen Eltern: Insbesondere nach der Geburt des ersten Kindes sehen sich Eltern vor unerwartete Herausforderungen gestellt: Von Einschlafproblemen über den wunden Po des Säuglings bis zu einem Schreibaby. In den qualifizierten Apotheken finden sie handfeste Unterstützung. Außerdem können Eltern hier spezielle Services nutzen, wie den Verleih von Milchpumpen und Babywaagen.

Die babyfreundliche Apotheke möchte auch aktiver Teil eines lokalen Netzwerks sein. „Eben zusätzlicher Ansprechpartner neben Hebamme, Stillberaterin und Arzt“, erklärt Karin Kriwanek. So stehen dort auch Elternkurse zu nützlichen Themen auf dem Programm.

Die Apotheke als Kompetenzzentrum rund ums Baby – bei dieser Idee gibt es nur Gewinner. „Schwangere, die individuell und kompetent beraten wurden, werden auch als junge Mütter zu treuen Stammkunden“, erklärt die Apothekerin. „Außerdem macht die Beratung von Schwangeren und jungen Eltern auch Spaß“, so Kriwanek, „Und das positive Feedback schafft motivierende Erfolgserlebnisse.“

Karin Kriwanek, Fachapothekerin für Allgemeinpharmazie

Die Nominierte

Nominiert für den 1A-Award wird die Apothekerin Karin Kriwanek aus Ehingen stellvertretend für den Verein „Babyfreundliche Apotheke e.V.“ Die gebürtige Münchnerin und Mutter von zwei Kindern ist Fachapothekerin für Allgemeinpharmazie, ausgebildete Still- und Laktationsberaterin IBCLC und hat eine Heilpraktikerin-Ausbildung. Ihr war schon früh klar, sich auf das Thema Baby in der Apotheke zu spezialisieren.