Berliner Apotheker für den 1A-Award nominiert

„whatsin“ – was ist drin? Mit einem Klick zum passenden Medikament

Apotheke

Immer mehr Menschen verzichten auf Lactose, Gluten und Co. und kommen mit entsprechenden Produktanfragen in die Apotheke. Doch wie findet man im Apothekenalltag laktosefreie Allergietabletten, Hustensaft bei Histaminintoleranz oder vegane Magnesiumpräparate? Gar nicht, wie Apotheker Maximilian Wilke aus Berlin feststellen musste.

Ein relevantes Thema: Rund 60 Prozent der Deutschen sind der Überzeugung, an Allergien oder Unverträglichkeiten zu leiden. Eine aktuelle Studie zeigt, dass mehr als 90 Prozent aller untersuchten Arzneimittel potenziell allergieauslösende Inhaltsstoffe enthalten.

Und das stellt für viele Betroffene ein Problem dar – entweder ein medizinisches, auf jeden Fall aber ein gefühltes. Deshalb entwickelte Maximilian Wilke selbst eine App, um diese Fragen künftig schnell und zuverlässig beantworten zu können. Mit „whatsin“ auf dem Smartphone können Nutzer systematisch Präparate ohne bestimmte Inhaltsstoffe finden.

Die Idee zur Umsetzung entstand bereits Mitte 2017. Nach intensiven Analysen, Umfragen unter mehreren hundert Betroffenen und Gesprächen mit zahlreichen Marktinsidern stand für Apotheker Wilke fest: Aus der Idee soll ein Produkt werden. Gemeinsam mit Ärzten und Apothekern, Entwicklern, Designern und Management-Profis entwickelte er in den darauffolgenden Monaten eine App, die im Mai 2018 unter dem Namen „whatsin“ auf den Markt kam.

„whatsin“ steht heute Patienten und Fachkreisen gleichermaßen zur Verfügung. Zudem haben Apotheken und Ärzte die Möglichkeit, „whatsin“ als Webversion direkt am PC zu nutzen. Das Herunterladen der App ist kostenfrei, die konkrete Suche nach Inhaltsstoffen bei einem bestimmten Medikament ist kostenpflichtig.

„whatsin“ macht komplexe Dinge einfach. Die Suche nach einem passenden Arzneimittel wird für Allergiker so einfach und so schnell wie nie. Patienten profitieren, weil die Bedienung intuitiv und laiengerecht aufbereitet ist. Apotheke und Ärzte profitieren, weil sie im Arbeitsalltag schnell und unkompliziert
passende Produktalternativen finden können. So kommt jeder schnell und verlässlich zum Ziel.

„Schon heute kann die App Patienten helfen, trotz einer Allergie oder Unverträglichkeit das passende Medikament zu finden. In einer alternden Gesellschaft und bei einer steigenden Zahl von Allergien wird das Thema immer wichtiger“, sagt Wilke. Doch das sei erst der Anfang der Mission. Wilke will „whatsin“ künftig auf mehreren Ebenen ausbauen: einerseits zu einem professionellen Arzneimitteltool für alle Patienten, unabhängig von Allergien. Andererseits zu einem Lebensberater für Allergiker und Menschen mit Unverträglichkeiten.

Maximilian Wilke, Apotheker

Der Nominierte

Nominiert für den 1A-Award wird der Apotheker Maximilian Wilke (38) aus Berlin. Der gebürtige Hamburger entstammt einer Apotheker-Familie, studierte in Berlin Pharmazie. Danach war er u.a. in der Kommunikationsabteilung der ABDA tätig, arbeitete als angestellter Apotheker. Für neue, digitale Lösungen im Gesundheitswesen hat er sich schon immer interessiert – große Herausforderungen sieht er als Chance, nicht als Bedrohung.

Fotos: whatsin